ANDROID 7 AUF GOOGLE NEXUS 4 – INSTALLATION LEICHT GEMACHT

Android 7

Android 7 Installation Auf Google Nexus 4 (Mako)

Nachdem das alte Google Nexus 4 jahrelang gute Dienste unter Android 4.* und 5.* gemacht hat, war es an der Zeit ein neues Smartphone anzuschaffen. Rein aus persönlichem Interesse wollte ich dann aber wissen, ob es nicht möglich wäre – auch ohne Google Update Support – eine aktueller Android 7 Version auf diesem Gerät installieren zu können.

Ich bin dann über einige Anleitung gestoßen, habe es getestet und muss sagen – Ja – es geht. Leider habe ich gestern beim zurücksetzen des Geräts „etwas zuviel“ entfernt, sodaß ich die Prozedur nochmals machen darf. Aus diesem Grund möchte ich es heute einfach für die restliche Welt mitdokumentieren.

Es gibt sicherlich mehrere Methoden, ich werde mich aber auf die eine Beschränken, die bei mir funktioniert hatte.

Zuerst benötigen wir ein Stück Software, welches als „Brücke“ zwischen PC und Smartphone dient. Als PC Betriebssystem hatte ich Windows 10 verwendet. Ich habe hierzu folgende Software genommen: Minimal ADB und Fastboot Version 1.4.2

Als Nächstes benötigt Ihr eine Datei vom CyanogenMod Nachfolger LineageOS. Google Nexus 4 heist hier „Mako“. Geht hierzu auf diese Seite: https://download.lineageos.org/mako und ladet euch die neueste „nightly“ Version herunter. Die von mir genutze Version ist die lineage-14.1-20170323-nightly-mako-signed.zip

Nun wird noch ein Custom Recovery Image für das Google Nexus 4 benötigt. Diese findet Ihre auf folgender Seite: https://twrp.me/ Geht dann rechts oben auf Devices und gebt im Suchfeld Mako ein. Es wird dann darunter LG Nexus 4 (mako) angezeigt.Klickt mit der Maus auf diesen Link.Scrollt runter zur Überschrift Download Links und wählt dort Primary (Recommended). Auf der nächsten Seite könnte Ihr dann das notwendige Image herunterladen. Ich habe twrp-3.1.0-0-mako.img verwendet.

Zu guter letzt brauchen wir noch ein paar „Apps“, welche als Grundausstattung mitgeliefert werden. Dies könnt Ihr auf der Seite http://opengapps.org/ herunterladen. Für das Google Nexus 4 habe ich folgende Einstellungen gewählt. Platform: ARM | Android: 7.1 | Variant: nano. Nehmt nicht unbedingt gleich was zu großes, da es beim Aufspielen sonst vielleicht erst mal Platzprobleme geben kann.

Um mir jetzt die eigene Schreibarbeit zu sparen, werde ich mir hier den Text von zdnet.de „klauen“. Danke an dieser Stelle an Kai Schmerer, ihm gehört der Dank! Es dauert aber nicht mehr lange und ihr habt Android 7 auf eurem Nexus!

1. ADB installieren, Entwickleroptionen freischalten und USB-Debugging aktivieren: Für die Kommunikation mit dem Nexus 4 muss zunächst die Android Debug Bridge (ADB) installiert werden. Das erledigt man entweder mit Android Studio oder mit „Minimal ADB and Fastboot“. Wird für die Installation „Minimal ADB and Fastboot“ verwendet, sollte nach dessen Setup noch die Pfad-Einstellung auf das Programmverzeichnis „C:\Program Files (x86)\Minimal ADB and Fastboot“ erweitert werden, sodass man die Kommandos von jedem beliebigen Verzeichnis aus aufrufen kann.

Über Einstellungen unter Über das Telefon klickt man siebenmal auf Build-Nummer, um die Entwickleroptionen freizuschalten. Sie stehen anschließend im Hauptmenü von Einstellungen im Abschnitt System zur Verfügung. Dort aktiviert man USB-Debugging, sodass man mit den Tools adb und fastboot auf das Nexus 4 zugreifen kann. Sobald die Option aktiv ist, erscheint eine Autorisierungsabfrage für die Verbindungsaufnahme, die man bestätigen muss.

Zur Überprüfung, ob das Nexus 4 nun mit adb und fastboot angesprochen werden kann, öffnet man die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten und navigiert in das Verzeichnis, in dem sich die zuvor heruntergeladenen Dateien befinden und gibt folgendes ein:

adb devices

Wenn das Gerät nicht autorisiert wurde, steht in der Ausgabe neben der Seriennummer des Geräts „unauthorized“. Wurde es jedoch autorisiert, steht dort „device“. Jetzt kann das Nexus 4 Befehle, die über adb und fastboot übermittelt werden, empfangen und verarbeiten.

2. Bootloader entsperren: Für die Entsperrung des Bootloaders muss nun das Gerät im Fastboot-Modus gestartet werden. Das gelingt mit folgendem Befehl:

adb reboot bootloader

Alternativ kann man ein ausgeschaltetes Nexus 4 durch das gleichzeitige Drücken von Power-On und den Lautstärketasten in den Fastboot-Modus starten.

Der Bootloader ist standardmäßig gesperrt, was durch die Anzeige „LOCK STATE – locked“ signalisiert wird. Für die Installation der alternativen Recovery TWRP muss dieser allerdings entsperrt werden. Dies gelingt mit folgendem Befehl:

fastboot oem unlock

Anschließend erscheint auf dem Display ein Warnhinweis über die Risiken des Eingriffs. Mit der Lauter-Taste navigiert man zu „Yes“ und bestätigt die Entsperrung mit der Power-Taste.

Nach dessen Bestätigung ist der Bootloader freigeschaltet und das Gerät wird zurückgesetzt. Auf dem Display wird der offene Bootloader mit „LOCK STATE – unlocked“ in roter Schrift angezeigt. Darunter erscheint während des Zurücksetzens „erasing“.

3. TWRP-Recovery flashen: Jetzt wird das TWRP-Recovery geflasht.

fastboot flash recovery twrp-3.1.0-0-mako.img

Bevor nun das TWRP-Recovery gestartet wird, muss zunächst noch die Benutzerpartition (sdcard) gelöscht werden. Das erledigt folgender Befehl gelingt:

fastboot format userdata

4. TWRP-Recovery starten: Anschließend navigiert man mit den Lautstärketasten bis zur Option „Recovery Mode“ und aktiviert den Start von TWRP-Recovery mit der Power-Taste.

Jetzt sollte TWRP starten und folgende Oberfläche (irgendwas mit Keep Read Only und Select Language) zu sehen sein.

5. LineageOS und Google Apps auf Gerät kopieren: Nun kopiert man noch LineageOS und sofern Zugriff auf den Play Store gewünscht wir auch Google Apps auf das Nexus 4. Hierfür gibt man in der Eingabeaufforderung folgende Befehle nacheinander ein.

adb push lineage-14.1-20170323-nightly-mako-signed.zip /sdcard/0/Download/lineageos.zip
adb push open_gapps-arm-7.1-nano-20170328.zip /sdcard/0/Download/gapps.zip

Hinweis: Die Bezeichnung der LineageOS-Variante für das Nexus 4 enthält das aktuelle Build-Datum. Da täglich frische Builds kompiliert werden, muss man den Befehl für das Kopieren anpassen. Das gleiche gilt für die Google-Apps-Version, die allerdings nicht täglich neu erscheint.

6. LineageOS und Google Apps flashen: 

Auf dem Nexus 4 wählt man im Recovery „Deutsch“ als Sprache und die Option „Nur-Lesend belassen“ aus. Jetzt erscheint das Hauptmenü von TWRP.

Über die Option „Installieren“ werden nun die zuvor kopierten Dateien ausgewählt, wobei man mit lineageos.zip beginnt und anschließend über die Option „Mehr ZIPs hinzufügen“ gapps.zip auswählt.

Jetzt zieht man den Slider im Feld „Installation bestätigen“ nach rechts und startet damit den Flashvorgang, der nach wenigen Minuten abgeschlossen ist.

Mit „System neustarten“ startet LineageOS auf Basis von Android 7.1.1 auf dem Nexus 4. Allerdings dauert der erste Start mehrere Minuten, da Apps für die Nutzung der ART-Laufzeitumgebung optimiert werden.

Fazit

Die Installation von LineageOS auf ein Nexus-Gerät sollte kaum jemanden vor ein ernstes Problem stellen. Anwender erhalten dadurch Zugriff auf die neueste Android-Version 7.1.1 Nougat sowie auf aktuelle Sicherheits-Patches. Bekannte Schwachstellen wie Stagefright oder Quadrooter sind unter LineageOS kein Thema. Zudem reagieren die Entwickler relativ zügig auf Bugs und Sicherheitsschwachstellen, sodass bereits wenige Tage nach deren Meldung ein verbessertes Build zur Verfügung steht.

Neben den Google-Smartphones unterstützen die Entwickler der beliebtesten Custom Rom auf Android-Basis auch zahlreiche Geräte von anderen Herstellern, die keinen Support mehr erhalten. Dazu zählen beispielsweise das Samsung Galaxy S5, die LG-Smartphones G3 und G4 sowie HTC One m8.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.